Schwimm- becken abdecken

Decken Sie beheizte Schwimmbecken über Nacht oder während längerer Ruhephasen vollständig ab, um den Wärmeverlust zu verringern und durch Kondensation bedingte Schäden an der Bausubstanz Ihres Gebäudes zu vermeiden.

Tankbehälter und Rohrleitungen isolieren

Versichern Sie sich, dass Rohrleitungen und Tankbehälter gut isoliert sind. Ist dies nicht gewährleistet kann die Hälfte der Wärme bereits auf dem Weg zum Schwimmbecken verloren gehen.

Umwälz- pumpen an Bedarf anpassen

Passen Sie die Umwälzmenge der Schwimmbad-Umwälzpumpen an den tatsächlichen Bedarf an. Gehen Sie von 30 Litern Frischwasser pro Badegast aus. Außerhalb der Nutzungszeiten ist eine Umwälzleistung von 30% ausreichend.

Tropfende Wasserhähne und Duschen reparieren

Lassen Sie tropfende Wasserhähne oder Duschbrausen sofort reparieren: Ein Tropfen Wasserverlust alle zwei Sekunden entspricht 3000 Litern im Jahr.

Schwimmbad- kollektoren einsetzen

Für den Schwimmbadbereich eignet sich Solarthermie hervorragend. Schwimmbadkollektoren sind bereits seit den 90er Jahren wirtschaftlich konkurrenzfähig und stellen heute eine sehr lohnende Investition dar.

Saunatüren auf Dichtigkeit überprüfen

Achten Sie darauf, dass die Saunatüren richtig schließen und gut isoliert sind. Je weniger Wärme aus der Sauna entweicht, desto geringer ist der Energieverbrauch des Saunaofens.

Einspartipps Haustechnik beachten

Beachten Sie neben den hier aufgelisteten Einspartipps auch die Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Haustechnik.