Warmwasser auf 60°C temperieren

Temperieren Sie das Warmwasser nicht zu heiß. Für den Endverbraucher und zum Schutz gegen Legionellen ist eine Einstellung von 60°C völlig ausreichend.

Warmes  Leitungswasser nutzen

Befüllen Sie Wasserkocher und Kochtöpfe nicht mit kaltem, sondern mit warmem Wasser aus der Leitung.

Wasch- und Spülmaschinen an Warmwasser anschließen

Elektrische Wassererwärmung verbraucht viel Strom. Schließen Sie Wasch- und Spülmaschinen, die nicht über Wärmerückgewinnung verfügen, nach Rücksprache mit dem Hersteller an den Warmwasseranschluss an.

E-Herd? Wasserkocher nutzen

Wenn Sie einen elektrischen Herd verwenden, nutzen Sie zur Erhitzung kleinerer Wassermengen besser Ihren Wasserkocher und füllen Sie das heiße Wasser anschließend in Ihren Kochtopf um.

Rohre für Warmwasser dämmen

Sorgen Sie in unbeheizten Räumen für eine lückenlose Dämmung der Warmwasserrohre. Die Dämmstoffdicke sollte mindestens so groß sein wie der Rohrdurchmesser. Materialien gibt es günstig im Heimwerkermarkt.

Sparsame Duschköpfe und Wasserhähne nachrüsten

Statten Sie Duschbrausen und Wasserhähne mit einer Durchflussbegrenzung aus. Dadurch können Sie die Mengen an durchfließendem Wasser von ca. 15-18 Liter auf 8-10 Liter pro Minute reduzieren.