Wenn Sie (oder Ihr/e Vermieter/in) kein Geld in energiesparende Anlagen investieren wollen, kann Energie-Contracting die Lösung für Sie sein. Nicht Sie, sondern ein Contracting-Unternehmen nimmt das notwendige Geld in die Hand und wird dafür z.B. für 10 Jahre an den Einsparungen beteiligt. Energie-Contracting betrifft häufig die Wärmeversorgung eines Betriebes, kann sich aber auch auf andere Bereiche erstrecken (Kälte, Druckluft, Licht etc.).

Projektgröße klären

Ein Contracting-Projekt ist ab einem Energieverbrauch von 200.000 Kilowattstunden pro Jahr sinnvoll (Fernwärme-, Erdgas- oder Heizölverbrauch). Verbrauchen Sie weniger, so können Sie sich mit anderen Betrieben zusammentun, um diese Größe zu erreichen.

Hilfe durch Fachleute nutzen

Wenden Sie sich an den Verband für Wärmelieferung. Er hilft Ihnen bei der Planung und bei der Suche nach Kontakten für ein gemeinsames Contracting-Projekt: www.energiecontracting.de

Vergleichen Sie verschiedene Angebote

Bevor Sie sich für eine Contracting-Firma entscheiden, sollten Sie Grobanalysen von verschiedenen Anbietenden einholen und vergleichen. Eine Grobanalyse sollte die wichtigsten Wirtschafts- und Energieverbrauchszahlen Ihres Betriebes umfassen. Sie ist in der Regel kostenlos.

Machen Sie klare Vorgaben

Achten Sie darauf, den Anbietenden klare Vorgaben zu geben. Wie soll das zu erstellende Angebot genau aussehen? Wichtig sind z.B. die Vertragslaufzeit, Aufgabenteilung und besondere Wünsche wie z.B. der Einsatz erneuerbarer Energieträger.

Zuverlässigkeit, Referenzen und Sicherheiten

Durch Contracting binden Sie sich mehrere Jahre lang an ein Unternehmen. Achten Sie besonders auf die Zuverlässigkeit der Contracting-Firma, informieren Sie sich über Referenzprojekte und lassen Sie sich diese persönlich zeigen. Prüfen Sie die finanzielle Absicherung Ihres Contracting-Unternehmens (Haftungskapital). Neben technischer Kompetenz sollte es auch über ausreichenden juristischen und betriebswirtschaftlichen Sachverstand verfügen.

Feinanalyse und Kosten- Nutzen-Rechnung

Lassen Sie sich von Ihrem Contracting-Unternehmen eine detaillierte technische Projektskizze mit einer Kosten-Nutzen-Rechnung erstellen (Feinanalyse). Vor Vertragsabschluss kann es sinnvoll sein, eine neutrale Fachperson zu beauftragen.

Vertrags- abschluss, Bau und Betrieb der Anlage

Nach dem Vertragsabschluss baut die Contracting-Firma die Anlage und betreibt sie. Am Ende der Vertragslaufzeit werden Sie in der Regel Eigentümer/in der Anlage. Häufig wird dann ein Wartungsvertrag abgeschlossen oder ein ganz neues Contracting-Projekt geplant.