Energiemanagement und Mitarbeiterführung

Die Ausgaben für Energie verursachen bislang drei bis über zehn Prozent der Kosten eines Gewerbebetriebs. Bei ständig steigenden Energiepreisen lohnt es sich, hier auf Einsparmöglichkeiten zu achten. Das vorliegende Energie-Sparblatt „Energiemanagement, Monitoring und Wirtschaftlichkeit“ zeigt Ihnen, wie Sie mit einer guten Energiepolitik für Ihren Betrieb Einsparungen erzielen können und wie Sie Ihre MitarbeiterInnen dabei am besten einbinden.

Energiemanagement und Mitarbeiterführung     Checkliste Energiemanagement und Mitarbeiterführung

> Hier klicken zum Download des Energiesparblatts
> Hier klicken zum Download der Checkliste


Energiemanagement macht die Aufdeckung und Ausschöpfung von Energieeffizienzpotentialen zum festen Bestandteil der Organisationsprozesse im Unternehmen. Dabei spielt die Einbeziehung der Mitarbeiter eine entscheidende Rolle.

Der Ablauf von Energiemanagment folgt dem natürlichen Managementkreislauf aus Planen, Umsetzen, Überprüfen und Verbessern.

Planen

 

 

Energie- beauftragten ernennen

Ernennen Sie einen Energiebeauftragten (ggf. pro Betriebsbereich), der für das Thema Energie verantwortlich ist. Damit er seine Aufgaben wahrnehmen kann, benötigt er Zeit, Weisungsbefugnisse, Unterstützung und ggf. Weiterbildung.

 

Einspar- möglichkeiten aufdecken

Der Energiebeauftragte ermittelt den Energieverbrauch des letzten Jahres und prüft, wo Energie eingespart werden kann. Eine Initialberatung durch einen Energieberater empfiehlt sich und wird von der KfW mit 80% der Kosten bezuschusst.

 

Energiepolitik und Einsparziele entwickeln

Formulieren Sie eine Energiepolitik mit realistischen Einsparzielen (z. B. 40% Stromeinsparung in der Lobby durch Einsatz von LEDs) und stellen Sie sie auf einer Mitarbeiterversammlung vor. Planen Sie für die Umsetzung genügend Ressourcen (Zeit und Geld) ein. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter eigene Vorschläge machen, wo in Ihrem Arbeitsumfeld Energie gespart werden kann.

Umsetzen

 

 

Sofort- maßnahmen umsetzen, Mitarbeiter einbeziehen

Einfache Sofortmaßnahmen lassen sich schnell umsetzen. Bringen Sie Hinweisschilder und Handlungsanweisungen an, die Sie und Ihre Mitarbeiter im Betriebsalltag an die getroffenen Vereinbarungen erinnern. Nutzen als Grundlage dafür die Einspartipps der Energiekampagne.

 

Investitionen tätigen

Setzen Sie lukrative Sparmaßnahmen energisch um. Fehlt es an einer Finanzierung? Die KfW bietet vergünstigte Darlehen. Nutzen Sie die Förderdatenbank der Energiekampagne, um sich über alle wichtigen Förderprogramme zu informieren oder setzen Sie auf Energie-Contracting.

 

Energieverbrauch dokumentieren

Die Zählerstände sollten vom Energiebeauftragten mindestens monatlich erfasst werden, um die Wirksamkeit von Energiesparmaßnahmen zeitnah zu beurteilen und Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten zu treffen. Nutzen Sie zur Dokumentation das Energiesparprogramm der Energiekampagne Gastgewerbe.

Überprüfen

 

 

Einsparziele erreicht?

Der Energiebeauftragte überprüft, ob die Einsparziele erreicht wurden. Wurden einzelne Ziele nicht erreicht, so identifiziert er die Gründe dafür.

 

Haben die Mitarbeiter mitgemacht?

Haben die Mitarbeiter motiviert mitgemacht und eventuell sogar eigene Ideen entwickelt?

 

Energiereport schreiben

Der Energiebeauftragte schreibt einen Bericht mit Informationen zum Grad der Zielerreichung, zu den Gründen für Abweichungen und mit Vorschlägen zum weiteren Vorgehen.

Verbessern

 

 

Energiereport auswerten

Berichte werden nicht für die Schublade geschrieben: Werten Sie den Energiereport aus und diskutieren Sie die Ergebnisse auf einer Mitarbeiterversammlung.

 

Vorgehens-weisen verbessern

Verbessern Sie die Vorgehensweisen im Energiemanagement und überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Mitarbeiter noch besser einbeziehen können.

 

Neue Einsparziele festlegen

Entwickeln Sie neue Einsparziele. Gemeinsam mit den beschlossenen verbesserten Vorgehensweisen bilden sie die Grundlage für das weitere Energiemanagement.