Erneuerbare Energien

Für die Gastronomie und Hotellerie relevante, ausgewählte Förderprogramme aus der Rubrik Erneuerbare Energien.

KfW – Standard
KfW-Programm Erneuerbare Energien – Standard

Wenn Sie in Deutschland oder auch im Ausland rund um erneuerbare Energien investieren wollen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen ein Darlehen in Höhe von bis zu EUR 50 Millionen erhalten.

Die KfW Bankengruppe unterstützt Sie mit einem Darlehen bei Vorhaben zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung und zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) sowie bei Maßnahmen zur Integration dieser in das Energiesystem.

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen, die die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erfüllen, einschließlich der hierfür erforderlichen Planungs-, Projektierungs- und Installationsmaßnahmen,
  • Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen zur reinen Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien,
  • Wärme-/Kältenetze und Wärme-/Kältespeicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden,
  • Maßnahmen zur Flexibilisierung von Stromnachfrage und -angebot und zur Digitalisierung der Energiewende.

Die Höhe Ihres zinsgünstigen Darlehens beträgt bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten. Der Höchstbetrag liegt bei EUR 50 Millionen pro Vorhaben.

Bitte stellen Sie Ihren Antrag bei Ihrer Hausbank, diese leitet ihn an die KfW Bankengruppe weiter.

Sie können das Darlehen mit Mitteln aus anderen Förderprogrammen kombinieren, wenn diese keine Beihilfen enthalten.

Weitere Infos:

https://www.kfw.de/Download-Center/Förderprogramme-(Inlandsförderung)/PDF-Dokumente/6000000178-Merkblatt-270-274.pdf

KfW - „Premium“
KfW-Programm Erneuerbare Energien „Premium“

Das KfW-Programm Erneuerbare Energien "Premium" unterstützt besonders förderungswürdige größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt mit zinsgünstigen Darlehen der KfW und mit Tilgungszuschüssen, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziert werden.

Förderfähige Maßnahmen sind die Errichtung und die Erweiterung von

  • Solarkollektoranlagen mit mehr als 40 Quadratmeter Bruttokollektorfläche
  • Biomasseanlagen zur Verbrennung fester Biomasse für die thermische Nutzung mit mehr als 100 Kilowatt Nennwärmeleistung
  • Kraft-Wärme-Kopplungs-Biomasseanlagen mit einer Nennwärmeleistung zwischen 100 Kilowatt bis 2 Megawatt
  • Errichtung und Erweiterung von Wärmenetzen, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden
  • Große Wärmespeicher mit mehr als 10 Kubikmetern
  • Biogasleitungen für unaufbereitetes Biogas ab 300 Metern
  • Errichtung großer effizienter Wärmepumpen mit einer Nennwärmeleistung ab 100 Kilowatt
  • Anlagen zur Erschließung und Nutzung der Tiefengeothermie ab einer Bohrtiefe von 400 Metern

Zudem kann bei einzelnen Maßnahmen eine Förderung durch das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) in Anspruch genommen werden.

Weitere Infos:

https://www.kfw.de/Download-Center/Förderprogramme-(Inlandsförderung)/PDF-Dokumente/6000002410-Merkblatt-271-281-272-282.pdf

Anreizprogramm Energieeffizienz
Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE)

Wenn Sie Ihre alte, ineffiziente Heizung erneuern und erneuerbare Energien nutzen, können Sie zusätzlich zur Förderung aus dem Marktanreizprogramm (Erneuerbare Energien „Premium“) einen Zuschuss erhalten.

Den Antrag auf den APEE-Zuschuss stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Antrag für eine Förderung aus dem Marktanreizprogramm bei der KfW.

Sie erhalten den APEE-Zuschuss als Zusatz zur Förderung im Marktanreizprogramm, wenn Sie

  • ineffiziente Altanlagen durch moderne Heizungen ersetzen
  • erneuerbare Energien nutzen und
  • das gesamte Heizungssystem optimieren.

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2020.

Weitere Infos:

https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BAFA/richtlinie-zur-foerderung-der-beschleunigten-mor.html